TP: DI 1 Kurztitel: Ackerwildpflanzen
Thema: Bewertung, Prognose und Steuerung der Entwicklung von Ackerwildpflanzen
Antragsteller: Dr. Harald Albrecht, Prof. Dr. Jörg Pfadenhauer
Institution: Lehrstuhl für Vegetationökologie Technische Universität München - Weihenstephan
Teilprojektleiter: Dr. Harald Albrecht
Zusammenfassung:
Ziel des Teilprojektes D 1 ist die Analyse der Vegetationsveränderungen, die Bewertung von Ackerwildpflanzen als Umwelt- und Produktionsindikator und die Prognose der Auflaufraten in Abhängigkeit von Standort und Nutzung. Zudem sollen Möglichkeiten des Upscaling von Vegetationsdaten geprüft werden. Grundlage ist die flächenhafte Erfassung von Gesamtdeckung, Artmächtigkeit, Individuendichte und Diasporenvorrat sowie die punktuelle Analyse der Phytomasse. Die Ergebnisse sollen als Bewirtschaftungsvorgaben in das weed management auf der FAM-Versuchtation einfließen. Bisherige Erhebungen haben gezeigt, daß die durch die Bewirtschaftungsumstellung ausgelösten Vegetationsveränderung andauern und bislang kein Gleichgewicht zwischen der Bewirtschaftung und den Wildpflanzenpopulationen erreicht ist. Deshalb soll untersucht werden, ab welcher Dichte und Arealgröße die Populationsentwicklung stagniert und ob es dann zu zyklischen, von der Fruchtfolge abhängigen Schwankungen kommt. Die Bedeutung der Ackerwildpflanzen als Produktionsindikator soll durch ein Regressionssmodell eruiert werden, in das alle im FAM erfaßten, ertragsrelevanten Umweltvariablen eingehen. Maßstabsebenen für die Berechnung sind Betrieb, Schlag und Teilschlag. Seltenen Ackerwildpflanzen gelten als besonders sensible Indikatoren für die Veränderung ihrer Umwelt. Ihre Populations- und Arealveränderungen sollen deshalb genauer analysiert und über Umweltstandards bewertet werden. In das geplante Regressionsmodell zur Prognose der Auflaufraten von Ackerwildpflanzen sollen neben den bisher üblichen Einflußgrößen Bodentemperatur und Bodenfeuchtigkeit auch Standort- und Nutzungsvariablen integriert werden. Ziel des Upscaling ist es schließlich, die Übertragbarkeit von Gesetzmäßigkeiten im Auftreten von Ackerwildpflanzen aus den auf der FAM-Versuchsstation mit Hilfe von Luftbildern, Standortkarten, Nutzungs- und Literaturangaben in die umliegende Landschaft zu prognostizieren und die Ergebnisse zu validieren.